Teddybärenklinik


Herzlich Willkommen in der Teddybärenklinik Hamburg!

Fremde Menschen im weißen Kittel, seltsame Geräte und meist ein schmerzhafter Anlass – der Arztbesuch kann gerade für Kinder ganz schön beängstigend sein. Ziel der Teddybärenklinik ist es, Kindern diese Angst zu nehmen. Bei unseren Aktionen können sie mit ihren mitgebrachten „kranken“ Kuscheltieren spielerisch Anamnese, Diagnostik und Therapie erleben.

Wer wir sind

Die Teddybärenklinik Hamburg ist ein Projekt von Medizinstudierenden am UKE. Alle Mitwirkenden engagieren sich ehrenamtlich bei der Teddybärenklinik.

Unsere Ziele

Ängste nehmen: Indem wir die Kinder spielerisch mit Abläufen und Untersuchungen beim Arzt und im Krankenhaus vertraut machen, versuchen wir, ihnen die Angst vor dem Unbekannten zu nehmen. Wir sind davon überzeugt, dass das Kindern hilft, souveräner mit möglichen Arztbesuchen oder Krankenhausaufenthalten umzugehen.

Wissen vermitteln: Wir möchten den Kindern bei unseren Aktionen nicht nur die Handlungsabläufe beim Arzt zeigen, sondern auch Neugierde für Aufbau und Funktionsweise des menschlichen Körpers wecken sowie den verantwortungsbewussten Umgang mit Medikamenten fördern. Fragen sind bei den Teddy-Docs immer willkommen.

Medizinstudenten ausbilden: Die Kommunikation mit Patienten gehört zu den anspruchsvollsten und wichtigsten Inhalten des Medizinstudiums. Dabei stellt die Interaktion mit Kindern eine besondere Herausforderung dar. Unsere Teddy-Docs haben bei den Aktionen der Teddybärenklinik die Möglichkeit, den Umgang mit Kindern und das kindgerechte Erklären von medizinischen Zusammenhängen zu üben.

Unsere Aktionen

Unsere Hauptaktionen finden ein- bis zweimal im Semester in der Villa Garbrecht auf dem UKE-Gelände statt. An zwei Tagen ermöglichen wir mehreren Kitagruppen, uns in der Teddybärenklinik zu besuchen. Zu der Aktion bringt jedes Kind ein „krankes“ Kuscheltier mit. Ob Schnupfen, gebrochener Arm oder Bauchschmerzen – nach einem Anamnese-Gespräch untersuchen die Kinder zusammen mit ihrem studentischen Teddy-Doc das Kuscheltier mit Stethoskop, Reflexhammer, Leuchte und Röntgen-Apparat. Danach können die Kuscheltiere selbstverständlich noch mit Pflastern oder Verbänden versorgt werden. Aber Achtung: Die schmerzstillenden Medikamente in Form von Schoko-Drops helfen nur, wenn sie der Kuscheltierbesitzer einnimmt J Am Ende des Besuchs bei uns können die Kinder dann noch bei einer Teddy-OP zugucken und mithelfen.

Bei unseren Hauptaktionen dürfen wir uns außerdem über die Unterstützung der Orthoptisten freuen, die am UKE ausgebildet werden. Manchmal kann auch ein Krankenwagen besichtigt werden.

Weitere Aktionen der Teddybärenklinik finden im Kinder-UKE und auswärts statt.

Teddy-Docs gesucht!

Du studierst Medizin (oder Zahnmedizin) am UKE und hast Lust, bei uns mitzumachen? Wir können jederzeit Unterstützung gebrauchen! Schau doch mal in unserer Facebook-Gruppe (Teddybärenklinik Hamburg) vorbei oder schreib dich in unseren Kurs auf Moodle/Mephisto ein. Unsere Organisationstreffen finden in der Regel jeden 3. Montag im Monat statt.

Danke

Danke an den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Uni Hamburg, die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), die Feuerwehr Hamburg, G.A.R.D/Falck sowie den Fachschaftsrat Medizin Hamburg für die bärenstarke Unterstützung!